Ihre Suche war erfolgreich! Gefunden wurde EuGH  v. 05.11.2002 - C-208/00.
Nutzen Sie bei Ihrer nächsten Recherche lieber gleich die NWB Datenbank. Jetzt anmelden, sofort starten und alle freien Beiträge nutzen. Garantiert ohne jede Verpflichtung!

EuGH  v. 05.11.2002 - C-208/00

Rechts- und Parteifähigkeit einer Gesellschaft mit Gründung in einem anderen Mitgliedstaat im Aufnahmemitgliedstaat


Thema

Leitsatz

Gründe

Fundstellen

EuGH  v. 05.11.2002 - C-208/00

EuGHE 2002 S. I-09919

Rechts- und Parteifähigkeit einer Gesellschaft mit Gründung in einem anderen Mitgliedstaat im Aufnahmemitgliedstaat

Leitsatz

1) Fußnote ansehen   1. Artikel 293 EG stellt keinen Rechtsetzungsvorbehalt zugunsten der Mitgliedstaaten dar. Diese Vorschrift fordert die Mitgliedstaaten zwar auf, Verhandlungen einzuleiten, u. a. um die Lösung der Probleme zu erleichtern, die sich aus der Unterschiedlichkeit der Rechtsvorschriften über die gegenseitige Anerkennung von Gesellschaften und über die Aufrechterhaltung ihrer Rechtspersönlichkeit bei grenzüberschreitender Sitzverlegung ergeben, dies aber nur, soweit erforderlich”, also für den Fall, dass die Bestimmungen des EG -Vertrags nicht die Erreichung der Vertragsziele ermöglichen. Insbesondere können zwar die Übereinkünfte, zu deren Abschluss Artikel 293 EG anregt, genau wie die in Artikel 44 EG vorgesehenen Harmonisierungsrichtlinien die Verwirklichung der Niederlassungsfreiheit erleichtern, das Gebrauchmachen von dieser Freiheit kann aber nicht vom Abschluss solcher Übereinkünfte abhängen.

( vgl. Randnrn. 54-55 )

2. Es stellt eine mit den Artikeln 43 EG und 48 EG grundsätzlich nicht vereinbare Beschränkung der Niederlassungsfreiheit dar, wenn ein Mitgliedstaat sich u. a. deshalb weigert, die Rechtsfähigkeit einer Gesellschaft, die nach dem Recht eines anderen Mitgliedstaats gegründet worden ist und dort ihren satzungsmäßigen Sitz hat, anzuerkennen, weil die Gesellschaft im Anschluss an den Erwerb sämtlicher Geschäftsanteile durch in seinem Hoheitsgebiet wohnende eigene Staatsangehörige, ihren tatsächlichen Verwaltungssitz in sein Hoheitsgebiet verlegt haben soll, mit der Folge, dass die Gesellschaft im Aufnahmemitgliedstaat nicht zu dem Zweck parteifähig ist, ihre Ansprüche aus einem Vertrag geltend zu machen, es sei denn, dass sie sich nach dem Recht dieses Aufnahmestaats neu gründet.

In dieser Hinsicht lässt es sich zwar nicht ausschließen, dass zwingende Gründe des Gemeinwohls, wie der Schutz der Interessen der Gläubiger, der Minderheitsgesellschafter, der Arbeitnehmer oder auch des Fiskus, unter bestimmten Umständen und unter Beachtung bestimmter Voraussetzungen Beschränkungen der Niederlassungsfreiheit rechtfertigen können, solche Ziele können es jedoch nicht rechtfertigen, dass einer Gesellschaft, die in einem anderen Mitgliedstaat ordnungsgemäß gegründet worden ist und dort ihren satzungsmäßigen Sitz hat, die Rechtsfähigkeit und damit die Parteifähigkeit abgesprochen wird. Eine solche Maßnahme kommt nämlich der Negierung der den Gesellschaften in den Artikeln 43 EG und 48 EG zuerkannten Niederlassungsfreiheit gleich, so dass sie gegen diese Vorschriften verstößt.

( vgl. Randnrn. 82, 92-94, Tenor 1 )

3. In dem Fall, dass eine Gesellschaft, die nach dem Recht des Mitgliedstaats gegründet worden ist, in dessen Hoheitsgebiet sie ihren satzungsmäßigen Sitz hat, in einem anderen Mitgliedstaat von ihrer Niederlassungsfreiheit Gebrauch macht, ist dieser andere Mitgliedstaat nach den Artikeln 43 EG und 48 EG verpflichtet, die Rechtsfähigkeit und damit die Parteifähigkeit zu achten, die diese Gesellschaft nach dem Recht ihres Gründungstaats besitzt.

( vgl. Randnr. 95, Tenor 2 )


Gesetze:
EG Art. 43 ; EG Art. 44 ; EG Art. 48 ; EG Art. 293
Weiter zum Volltext "EuGH  v. 05.11.2002 - C-208/00"


1) Quelle: Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften in L-2925 Luxemburg

Fundstelle(n):
BB 2002 S. 2402 Nr. 47
DB 2002 S. 2424 Nr. 46
EuGHE 2002 S. I-09919
IWB KN Heft 17/2005 S. 807
NWB DokID: BAAAB-72640


Wollen Sie bequem und zuverlässig in einem Bestand von ca. 100.000 Dokumenten recherchieren? Melden Sie sich jetzt bei der NWB Datenbank an. Die Nutzung der freien Beiträge ist garantiert kostenlos und ohne jede Verpflichtung.


Außer "EuGH  v. 05.11.2002 - C-208/00" finden Sie dort unter anderem folgende Dokumente:

EuGH  v. 23.03.2000 - C-208/98
Keine Geltung der Richtlinie 87/102 auf Bürgschaftsverträge - selbst, wenn weder Bürge, noch besicherter Kreditnehmer im Rahmen ihrer Erwerbstätigkeit gehandelt haben; Quelle: Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften in L-2925 LuxemburgEin Bürgschaftsvertrag, der zur Sicherung der Rückzahlung ein...

EuGH  v. 13.11.2003 - C-209/01
Keine Beschränkung der Freizügigkeit der Arbeitnehmer aus Gründen der steuerlichen Kohärenz - Abzugsfähigkeit von Aufwendungen für eine Haushaltshilfe bei Arbeitsstätte und Wohnsitz im Ausland; Quelle: Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften in L-2925 LuxemburgEs verstößt gegen Artikel 48 EG-Ver...

EuGH  v. 20.11.2003 - C-212/01
Mehrwertsteuer: Grenzen der Befreiung im Bereich der Humanmedizin für Gutachten, unabhängig davon, ob sie von einem Gericht oder einer Pensionsversicherungsanstalt in Auftrag gegeben worden sind; Quelle: Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften in L-2925 LuxemburgNach Artikel 13 Teil A Absatz 1 B...

EuGH  v. 09.03.1999 - C-212/97
Errichtung einer Zweigniederlassung durch eine Gesellschaft aus einem anderen Mitgliedstaat auch ohne Geschäftstätigkeit im Zulassungsstaat - Umgehung nationalen Rechts durch Ltd mit Zulassung in England und Wales; Quelle: Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften in L-2925 LuxemburgEin Mitgliedst...

EuGH  v. 07.12.2000 - C-214/99
Eignung von Alleinbezugsvereinbarungen für Tankstellen zur Abschottung des Marktes, abhängig von der Laufzeit der Verträge; Quelle: Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften in L-2925 LuxemburgDas Verbot nach Artikel 85 Absatz 1 EG-Vertrag (jetzt Artikel 81 Absatz 1 EG) ist nicht auf einen mit ein...

EuGH  v. 11.12.2003 - C-215/01
Unzulässigkeit der Pflicht für ausländische Handwerksbetriebe zum Eintrag in eine Handwerksrolle - Begriff der Niederlassung; Quelle: Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften in L-2925 LuxemburgDiese Entscheidung enthält keinen zur Veröffentlichung bestimmten Leitsatz.; 1 Das Amtsgericht Augsburg...

EuGH  v. 21.01.1999 - C-215/96
AGB für die Gewährung von Kontokorrentkrediten und Generalbürgschaften - mißbräuchliche Ausnutzung einer beherrschenden Stellung; Quelle: Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften in L-2925 Luxemburg1 Im Rahmen des in Artikel 177 des Vertrages vorgesehenen Vorabentscheidungsverfahrens ist es allei...

EuGH  v. 08.03.2001 - C-215/99
Unzulässige Verknüpfung von Pflegegeld mit dem Erfordernis eines Wohnsitzes im Inland; Quelle: Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften in L-2925 Luxemburg1. Eine Leistung ist dann eine Leistung der sozialen Sicherheit, wenn sie den Begünstigten aufgrund eines gesetzlich umschriebenen Tatbestands...


Der hier angezeigte Text zu

EuGH  v. 05.11.2002 - C-208/00

ist Inhalt der NWB Datenbank und im kostenlosen Angebot enthalten. Weitere Informationen hier.

AGB | Impressum | Nutzungsbedingungen